Pressemitteilung

Kirche erweitert Führungsaufgaben für Frauen in Europa

Die Organisationsstruktur der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Europa wurde um ein neues Amt erweitert. Die dazu berufenen Frauen unterstützen als Mentorinnen die Beamten in den Gemeinden und wirken in Führungsräten mit. Ann-Mari Lindberg, Sibylle Fingerle, Letícia dos Santos Rudloff, Ghislaine Simonet, Julia Wondra und Traci De Marco sind die Ersten, die im Gebiet Europa als Gebietsberaterinnen der Organisationen berufen wurden.

„Ich bin überzeugt, dass diese neue Aufgabe dringend gebraucht wird und genau zum richtigen Zeitpunkt geschaffen wurde. Meine Berufung stimmt mich demütig. Ich kann es kaum erwarten, zu erleben, wie der Herr mich einsetzen wird, um den Organisationen, den Familien und einzelnen Mitgliedern in der Kirche zu helfen“, erklärt Ann-Mari Lindberg aus Dyssegård in Dänemark.

Die Gebietsberaterinnen der Organisationen geben Führungsverantwortlichen der Kirche Anleitung und tragen in Ratsgremien auf allen Ebenen die Perspektive der Frauen bei. Sie werden ausserdem die Organisationen Primarvereinigung, Junge Damen und Frauenhilfsvereinigung vertreten.

„Ich spüre in dieser Berufung, wie sehr der Herr uns Frauen liebt. Er nimmt uns ernst, und gemeinsam bringen wir die weibliche Seite des Erlösungswerks voran“, ergänzt Sibylle Fingerle aus Usingen. „Ich sehe uns Frauen auch in der Pflicht, unsere Talente zu nutzen und weiterzuentwickeln, denn der Herr braucht uns.“

„Die Frauen sind die Wächter der Institution Familie, das Rückgrat der Gesellschaft und auch der Kirche. Es ist daher eine Ehre, Teil dieser bemerkenswerten Veränderung zu sein, die zweifellos das Werk des Herrn in diesen Letzten Tagen voranbringen wird“, so Letícia dos Santos Rudloff aus Mostoles in Spanien. „Wir alle – Männer und Frauen, alt und jung, ungeachtet der ethnischen oder kulturellen Herkunft – sind aufgefordert, Christus nachzufolgen und gemeinsam im Weinberg des Herrn zu arbeiten.“

Ghislaine Simonet aus Arnes in Frankreich merkt an: „Ich bin begeistert, dass ich in dieser neuen Aufgabe mithelfen kann, die Organisationen und Familien in den französischsprachigen Ländern Europas und in Italien zu stärken.“

Die Verwaltung der Kirche erfolgt auf örtlicher Ebene durch Gemeinden und Zweige, auf regionaler Ebene durch Pfähle und Distrikte, zu denen jeweils mehrere Gemeinden und Zweige gehören, durch größere geografische Gebiete und durch für die ganze Welt zuständige Verwaltungsgremien am Hauptsitz in Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah. Das Amt der Gebietsberaterin der Organisationen ist eine weitere Führungsaufgabe für Frauen im Gebiet und ein weiterer Baustein der von Einigkeit geprägten Zusammenarbeit von Frauen und Männern in Räten und Komitees auf allen Ebenen.

„Ich freue mich von ganzem Herzen, gemeinsam mit meinen Glaubensschwestern in Europa unserem Herrn Jesus Christus dienen zu können“, so Julia Wondra aus Wien. „Ich hoffe, dass wir den Frauen helfen können, die Liebe des Herrn zu verspüren und zu erkennen, wie er sie in schwierigen und beschwerlichen Zeiten an die Hand nimmt“, ergänzt Traci De Marco aus Olney in Grossbritannien. „Wir betrachten es als grossen Segen, uns zu dieser Zeit an diesem grossen Werk beteiligen zu können. Ich bete darum, dass der Herr uns, die wir in seinem Werk tätig sind, inspiriert, tröstet und stärkt.“

Die Erste Präsidentschaft, die aus dem Präsidenten der Kirche und seinen beiden Ratgebern besteht, hat die Schaffung dieses neuen Amts für die Gebiete ausserhalb der Vereinigten Staaten und Kanadas genehmigt. Die Gebietspräsidentschaften können nach eigenem Ermessen Frauen als Gebietsberaterinnen der Organisationen berufen.

Das Gebiet Europa umfasst mehr als 40 Länder. Es erstreckt sich von den nordischen Ländern bis nach Spanien und Kap Verde.

Auftrage.jpg

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.