Pressemitteilung

Wie die Latter-day Saint Charities während der COVID-19-Pandemie das Welternährungsprogramm unterstützen

Das Welternährungsprogramm leistet während der Pandemie entscheidende Hilfe

Im Rahmen der permanenten Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm tragen die Latter-day Saint Charities während der COVID-19-Pandemie zur Finanzierung von dringend benötigten Hilfslieferungen in aller Welt bei. Diese Spende hilft dabei, Kinder in Somalia zu ernähren, die wegen der Schulschliessungen infolge der Pandemie keine Schulmahlzeiten mehr bekommen. Eine weitere Spende in Höhe von 2 Millionen US-Dollar unterstützt auch die Bemühungen des Welternährungsprogramms, Unterbrechungen in der Versorgungskette zu mildern und benötigtes medizinisches Personal und Hilfsgüter dorthin zu bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

„Aus diesem Grund intensiviert das Welternährungsprogramm seine Anstrengungen, die Lücken zu füllen und all das bereitzustellen, was vor Ort benötigt wird, um den Menschen zu helfen, am Leben zu bleiben und auch die Wirtschaft am Laufen zu halten“, sagt David Beasley, geschäftsführender Direktor des Welternährungsprogramms. „Wir sind sehr dankbar, denn [die Kirche ist] einer unserer grössten nichtstaatlichen Partner. Wir arbeiten in vielen Ländern zusammen. Wir haben über viele weitere Länder und viele Möglichkeiten gesprochen, wie wir den Hunger in der Welt beenden können.“

„[Das Welternährungsprogramm ist] an Orten präsent, an denen wir keine Mitglieder der Kirche haben, wie im Jemen oder in Somalia – in konfliktbeladenen Gegenden“, erklärt Schwester Sharon Eubank, Präsidentin der Latter-day Saint Charities. „Die Partnerschaft besteht jetzt seit fünf oder sechs Jahren, und sie ist eine unserer wichtigsten.“ Sie und Bischof W. Christopher Waddell von der Präsidierenden Bischofschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage haben Beasley vor kurzem auf dem Tempelplatz in Salt Lake City willkommen geheissen.

 

Das Welternährungsprogramm ist eine Organisation der Vereinten Nationen, die in mehr als 80 Ländern tätig ist und in Konfliktgebieten und nach Naturkatastrophen Hilfe leistet. Sie arbeitet auch mit Ortschaften zusammen, um die Ernährung zu verbessern und die Widerstandsfähigkeit der Bewohner aufzubauen.

Linderung der Not in Somalia

Die somalische Regierung schloss im April 2020 die Schulen, nachdem die ersten Fälle von COVID-19 im Land aufgetreten waren. Obgleich dies eine kluge Entscheidung war, hatten viele Schulkinder nun nicht mehr die Gelegenheit, tagsüber eine Mahlzeit zu erhalten. Ein deutlicher Rückschlag für ein Land, das mit Unterernährung kämpft. Ein Mangel an guter Nahrung schwächt das Immunsystem und erhöht die Anfälligkeit für Krankheiten wie COVID-19.

Eine Spende von Latter-day Saint Charities hilft dem Welternährungsprogramm Somalia dabei, mit seiner Telefonapp e-Shop sicherzustellen, dass die 35.323 Schulkinder fünf Monate lang nahrhaftes Essen erhalten.

„Durch diesen Beitrag [der Latter-day Saint Charities] sind wir in der Lage, verheerende Folgen für die Ernährung und Gesundheit der Kinder zu verhindern, die derzeit aufgrund von Schulschliessungen auf ihre täglichen Mahlzeiten verzichten müssen“, sagt Cesar Arroyo, Landesdirektor und Repräsentant des Welternährungsprogramms Somalia. „Unter normalen Umständen ist die Schulspeisung für somalische Schulkinder [und] deren Familien und Heimatorte sehr wichtig. Sie bedeutet Schutz vor Hunger, Armut und früher Verheiratung. Wegen der Schulspeisung gehen mehr Kinder zur Schule. Dies hat eine Generation besser ausgebildeter Somalier und eine vielversprechende Zukunft für Somalia zur Folge.“

Medizinische Hilfsgüter und Personal dorthin bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden

Die Spende von Latter-day Saint Charities trägt auch dazu bei, dass das Welternährungsprogramm sein weltweites Verteilungsnetz, das drei globale (Belgien, Vereinigte Arabische Emirate und China) und fünf regionale (Äthiopien, Ghana, Südafrika, Malaysia und Panama) Drehkreuze umfasst, optimal nutzen kann. Die globalen Standorte haben den Vorteil, dass sie in der Nähe der grossen kommerziellen Luftfrachtunternehmen und wichtigsten Hersteller der Gesundheitsbranche liegen.

       

Das Personal am Flughafen Mopti in Mali misst die Temperatur der Passagiere vor dem Einsteigen ins Flugzeug. Über den Flughafen werden weiterhin lebensrettende Transportdienste für humanitäre Helfer abgewickelt. Die Abläufe wurden überarbeitet und es wurden Massnahmen zur Verhütung einer Ansteckung und Übertragung von COVID-19 ergriffen. Medien herunterladen

Gemeinsam transportieren die globalen und regionalen Zentren lebensrettende Hilfsgüter und medizinisches Personal für die Bekämpfung der Pandemie in verschiedene Länder. Flüge zwischen globalen und regionalen Drehkreuzen sowie eine Flotte kleinerer Flugzeuge stehen bereit, um Fracht und Personal dorthin zu bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

„Diese Drehkreuze steigern nicht nur die Fähigkeit des Welternährungsprogramms, während der COVID-19-Pandemie effektiv Nahrungsmittel an Bedürftige zu liefern, sie verbessern auch die Logistik anderer humanitärer Organisationen, die dieselben Netzwerke nutzen konnten, um andere lebensrettende Güter an Bedürftige zu liefern“, meint Shawn M. Johnson, Direktor für humanitäre Hilfe in der Abteilung Wohlfahrt und Eigenständigkeitsförderung der Kirche.

In den letzten Monaten hat das Welternährungsprogramm-Netzwerk globaler und regionaler Transportdrehkreuze fast 45.000 Tonnen Hilfsgüter und Bedarfsartikel im Zusammenhang mit COVID-19 (einschliesslich chirurgischer Masken, Schutzbrillen und Gesichtsschilde) in 161 Länder transportiert. Rund 18.000 Mitarbeiter verschiedener Hilfsorganisationen wurden mit Flugzeugen, Frachtschiffen und Lastwagen des Welternährungsprogramms zu 55 Zielen gebracht. Diese Bemühungen sind besonders wichtig, um die derzeitigen Unterbrechungen bei lebenswichtigen Versorgungsketten und kommerziellen Transportsystemen in aller Welt zu entschärfen.

„So können wir einen grösseren Bereich abdecken, als es ohne jemanden wie [das Welternährungsprogramm] der Fall wäre“, erklärt Bischof Waddell. „Wir sind dankbar für die Hilfe, die dieses Programm leistet.“

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.