Pressemitteilung

„Hear Him“ – neues Lied lädt alle ein, die Stimme des Herrn zu hören

Gott spricht auch heute noch zu uns. Mit der Botschaft seines neuen Liedes weist der deutsche Songwriter Daniel Kopischke darauf hin, dass die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ein Jahr lang einer himmlischen Kundgebung gedacht haben, die ihnen besonders heilig ist. Ein Musikvideo des Liedes „Hear Him!“ („Ihn höre!“) wurde soeben in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

 
               

An einem Frühlingsmorgen im Jahre 1820 hatte Joseph Smith ein beschauliches Wäldchen in der Nähe seines Elternhauses aufgesucht, um im Gebet sein Herz auszuschütten. Gott hatte dem Farmersjungen mit den Worten „Ihn höre!“ geantwortet und damit Jesus Christus gemeint, dem er zuhören und nachfolgen sollte. Der Text des inspirierenden Liedes zitiert direkt aus Joseph Smiths eigenem Bericht.

DanielKop.HearHim2.jpg
Daniel Kopischke spielt "Hear Him!" am Klavier.2020 by Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
              

„Ich finde es erstaunlich, dass die Worte eines Teenagers von vor 200 Jahren auch in der heutigen Zeit immer noch so zutreffend und nachempfindbar sind“, stellt Kopischke fest. „Wir können sie zu unseren eigenen Worten machen, wenn wir zu Gott beten, um uns ihm in guten wie in schlechten Zeiten verbunden zu fühlen.“ Das Lied wurde auf den Tag genau 215 Jahre nach der Geburt Joseph Smiths veröffentlicht.

Kopischke hat einen Abschluss als Förderschullehrer und arbeitet seit einigen Monaten bei seiner Kirche als Kommunikationsspezialist. Die Musik ist schon die meiste Zeit seines Lebens eine seiner großen Leidenschaften.

Eigentlich schrieb er das Lied „Hear Him!“ schon 2008 während einer Mission in den Vereinigten Staaten.

DanielkopischkeHearHim1.jpg
Daniel Kopischke auf Mission in Seattle, Washington, 20092020 by Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
          „Ich wollte vermitteln, dass Gott immer noch zu uns spricht, und zwar zu uns persönlich ebenso wie durch lebende Propheten“, berichtet er. „Ich habe mich ans Klavier gesetzt und die Musik kam mir direkt in den Sinn.“

Mittlerweile ist Kopischke verheiratet und Vater von drei Kindern. Als der Präsident der Kirche, Russell M. Nelson, die Zuhörer einer weltweiten Konferenz Anfang des Jahres aufforderte, über Möglichkeiten nachzudenken, wie wir die Stimme des Herrn hören können, fiel ihm die Geschichte wieder ein. Daraufhin spielte er das Lied ab und zu seiner Familie vor. Nach einiger Zeit begannen seine Kinder mitzusingen.

Als ein Freund und Kollege das Lied hörte, schlug er vor, es einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Kopischke nahm zuhause die Instrumentalfassung auf und wurde wenig später eingeladen, im Tonstudio am deutschen Verwaltungssitz der Kirche in Frankfurt am Main auch den Gesang beizusteuern.

DanielKop.HearHim3.jpg
Daniel Kopischke im Tonstudio am Europäischen Verwaltungssitz in Frankfurt am Main.2020 by Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
       „Es hat mir viel Spaß gemacht, das erste Mal in einem Studio zu singen, und ich bin froh, dass dieses Projekt in diesen unsicheren Zeiten überhaupt durchgeführt werden konnte“, sagt er. „Ich hoffe, dass alle, die das Lied hören und das Video sehen, spüren können, dass unser Vater im Himmel und sein Sohn Jesus Christus uns wirklich kennen, uns lieben und uns leiten.“

„Hear Him!“ ist auf YouTube, Facebook  und Instagram zu sehen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.